Danmark

10. februar 2016

Dr. Udo Ulfkotte: Überall in Europa gibt es Kriegsvorbereitungen


Uanset hvor man ser i Europa i øjeblikket er alle hære ved at forberede den store, forventede krig. I Tyskland er der intet at forberede. Fordi tyskerne har sendt deres Bundeswehr til udlandet, og derhjemme er politiets køretøjer end ikke klar til brug.

Quellle: https://nixgut.wordpress.com/2016/02/09/dr-udo-ulfkotte-berall-in-europa-gibt-es-kriegsvorbereitungen/

“Wohin man derzeit in Europa auch schaut, überall bereiten sich die Armeen auf den großen erwarteten Krieg vor. In Deutschland gibt es nichts vorzubereiten. Denn die Deutschen haben ihre Bundeswehr ins Ausland geschickt und im Inland kaum noch einsatzbereite Polizeifahrzeuge.

Bei der Essener Polizei sind die Streifenwagen knapp. Kein Geld, keine Polizisten, keine Sicherheit. Bei der Berliner Polizei fahren die Einsatzfahrzeuge nur, wenn es schön warm ist, weil die Polizeiwagen dort keine Kälte mögen. Und in vielen deutschen Städten gleicht der Fuhrpark der Polizei eher einer Oldtimersammlung – etwa in Bremen. Dort haben viele Fahrzeuge schon mehr als 300.000 Kilometer Laufleistung. Klar ist: Nirgendwo in Deutschland ist noch Geld für Innere Sicherheit da…”
[…]
“Das neutrale Österreich will Soldaten auf den Balkan schicken, um Asylanten notfalls mit Waffengewalt abzuhalten. Und der schwedische Armeechef Anders Brännström sagte in einem Ende Januar 2016 veröffentlichten Gespräch mit der Stockholmer Tageszeitung Aftonbladet (Artikel: „Sverige kan vara i krig inom några år”), Europa werde innerhalb weniger Jahre zu einem Schlachtfeld des Dritten Weltkrieges.

burg

Es werde der erste Krieg Schwedens sein, der gegen Feinde im Inland geführt werden müsse, etwa gegen Orientalen, welche derzeit in großer Zahl als Anhänger des Islamischen Staates nach Europa kämen. Jene Kriege, wie man sie jetzt aus Ländern wie Syrien oder dem Irak kenne, würden nach Europa importiert werden. Der Dritte Weltkrieg, warte schon „gleich hinter der nächsten Kreuzung” auf uns Europäer.

Der schwedische Armeechef General Anders Brännström vergleicht die aktuelle Lage aus in einem an schwedische Entscheider verschickten internen Dokument mit jener den 1930er- Jahren. Europäische Regierungen könnten die Sicherheit der Bürger nicht mehr gewährleisten, die „Innere Sicherheit verfalle”….”