Danmark

14. juli 2012

MERE UDVIKLINGSHJÆLP FØRER TIL MERE INDVANDRING: UNDERSØGELSE I SCHWEIZ VISER DETTE


Kilde : Der Bund – Schweiz

Et nyt studie i Schweiz viser at stiger velstanden i fattigere stater tiltager udvandringen. Det er ret banebrydende, fordi den hidtidige myte, der er blevet fastslået i hvert fald i den liberale trosbekendelse, siger rent faktisk det stik modsatte.

“Lediglich 830 der total 22.551 Asylsuchenden stammten im letzten Jahr aus den zehn ärmsten Ländern der Welt. Zu diesen gehören gemäss dem Human Development Index der Vereinten Nationen die Demokratische Republik Kongo (167 Asylsuchende), Niger (102), Burundi (11), Moçambique (0), der Tschad (25), Liberia (78), Burkina Faso (20), Sierra Leone (88), die Zentralafrikanische Republik (1) und Guinea (338). Aus dem wirtschaftlich besser gestellten, allerdings auch ungleich bevölkerungsreichen Nigeria stellten 1895 Personen ein Asylgesuch. Aus Ghana waren es 235 Personen. Und aus Tunesien, das gemäss Index als gut entwickeltes Land gilt, kamen im Zug des arabischen Frühlings 2574 Asylsuchende in die Schweiz.”

“Fokus auf die Migrationsabwehr laufe man Gefahr, das eigentliche Ziel der Entwicklungshilfe aus den Augen zu verlieren: die Armutsreduktion. Das Geld fliesse in die falschen Länder. Statt Projekte zu unterstützen, welche die Lebensbedingungen der Ärmsten verbesserten, bestehe das Risiko, dass Gelder dort eingesetzt würden, wo die Schweizer Behörden das grösste Potenzial ausmachten, den Migrationsdruck zu senken. Dieser Logik folgend dürfte Entwicklungshilfe nur an bereits relativ gut entwickelte Länder geleistet werden; aus diesen Staaten kommt das Gros der Einwanderer.”

————————————-

Anvisningen består nu i at vende udviklingshjælpen mod de relativt godt udviklede lande, hvorfra langt den største indvandring kommer. Mulighederne for immigrere er næsten ikke tilstede i de fattigste lande og årsagerne bag stilstanden der er således meget mere dybereliggende.

Skriv en kommentar »

Endnu ingen kommentarer.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Skriv et svar

Udfyld dine oplysninger nedenfor eller klik på et ikon for at logge ind:

WordPress.com Logo

Du kommenterer med din WordPress.com konto. Log Out /  Skift )

Google photo

Du kommenterer med din Google konto. Log Out /  Skift )

Twitter picture

Du kommenterer med din Twitter konto. Log Out /  Skift )

Facebook photo

Du kommenterer med din Facebook konto. Log Out /  Skift )

Connecting to %s