Danmark

21. august 2009

Warum sind Pädophilie nicht mitgenommen als Kriminalität in dem Lissabon Vertrag


Eltern!

Eltern!

Achtung, ”gute Onkels”!

Seit vierzig Jahren zwingt man Kindern Erlebnisse auf, auf die viele gerne verzichtet
hätten. Man hat ihnen Wörter und Bilder beigebracht, die sich an ihr geistiges Leben kleben konnten.. Mit Bilderbüchern, Schulbüchern und ”schöner” Litteratur, ”Bumsräumen”, Kinder-Theater und Filmen
hat man sie hinter den Rücken ihrer Eltern mit sexuellen Erfahrungen gefüllt und erklärt, alle seien gleich und alles sei akzeptabel. Man nicht nur ignorierte das Sorgerecht, sondern griff es an.
“Tod der Familie”, so hiess es in Schweden.
Die Kernfamilie sollte weg und die Kinder von “Experten” erzogen werden, um ganz neue Werte zu schaffen. Das Unterfangen
hat man nicht so richtig verraten! Aber es leuchtet aus dem politischen Programm
heraus, das der dänische Direktor der Mentalhygiene, der Psychologe Eggert Petersen, für Dänemarks größte Partei, die Sozialdemokraten, 1969 ausarbeitete. Die Eltern sind ziemlich wehrlos, in die tägliche Arbeit hart eingespannt, ohne viel Zeit, um sich mit der verborgenen Gesellschaftsentwicklung auf dem laufenden zu halten.
Die offizielle Akzeptanz und Rechtsvorschriften der Gesellschaft, um Minderheiten
zu helfen, einschließlich der sexuellen Abweicher, öffnete neue Aspekte.
Schweden geht an der Spitze. RFSL, Schwedens Reichsbund für Sexuelle Gleichberechtigung, fasste Fuß in der Regierung und erhielt – trotz jahrelangem Widerstand – Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Dies ermöglicht dem RFSL, als “Experten” die Entscheidungen hinsichtlich der Menschenrechte und der Gesundheits fragen bei den Vereinten Nationen in Bezug auf Homosexualitet,
Bisexualitet und “Transpersonen” (gemeinsam als HBT bezeichnet) zu beeinflussen. Sie zeigen Bilder von “homosexuellen” Kleinkindern, befürworten,
Kleinkinder Sexspiele zu lehren, und wissentlich die Jungen zu Mädchen – und umgekehrt – zu machen. Der RFSU, Schwedens Reichsbund für Sexuelle Aufklärung, ist Schwedens führender Kondom-Verkäufer. Sex, Kondomen und “Freiheit” bringen Geld ein.
Kinderpornographie wird im Internet verbreitet und inspiriert Pädophilen. Haben Sie Marc Dutroux in Belgien vergessen? Pädophilie kann nicht einfach ignoriert werden. Jetzt weniger als je zuvor. Ihr Kind könnte verschwinden!                         

Eltern!

Achtung, ”gute Onkels”!

Dansk udgave

English version

Eng1Seit vierzig Jahren zwingt man Kindern Erlebnisse auf, auf die viele gerne verzichtet hätten. Man hat ihnen Wörter und Bilder beigebracht, die sich an ihr geistiges Leben kleben konnten.. Mit Bilderbüchern, Schulbüchern und ”schöner” Litteratur, ”Bumsräumen”, Kinder-Theater und Filmen hat man sie hinter den Rücken ihrer Eltern mit sexuellen Erfahrungen gefüllt und erklärt, alle seien gleich und alles sei akzeptabel. Man nicht nur ignorierte das Sorgerecht, sondern griff es an.
“Tod der Familie”, so hiess es in Schweden.
Die Kernfamilie sollte weg und die Kinder von “Experten” erzogen werden, um ganz neue Werte zu schaffen. Das Unterfangen hat man nicht so richtig verraten! Aber es leuchtet aus dem politischen Programm heraus, das der dänische Direktor der Mentalhygiene, der Psychologe Eggert Petersen, für Dänemarks größte Partei, die Sozialdemokraten, 1969 ausarbeitete. Die Eltern sind ziemlich wehrlos, in die tägliche Arbeit hart eingespannt, ohne viel Zeit, um sich mit der verborgenen Gesellschaftsentwicklung auf dem laufenden zu halten.
Die offizielle Akzeptanz und Rechtsvorschriften der Gesellschaft, um Minderheiten zu helfen, einschließlich der sexuellen Abweicher, öffnete neue Aspekte.
Schweden geht an der Spitze. RFSL, Schwedens Reichsbund für Sexuelle Gleichberechtigung, fasste Fuß in der Regierung und erhielt – trotz jahrelangem Widerstand – Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Dies ermöglicht dem RFSL, als “Experten” die Entscheidungen hinsichtlich der Menschenrechte und der Gesundheits fragen bei den Vereinten Nationen in Bezug auf Homosexualitet, Bisexualitet und “Transpersonen” (gemeinsam als HBT bezeichnet) zu beeinflussen. Sie zeigen Bilder von “homosexuellen” Kleinkindern, befürworten, Kleinkinder Sexspiele zu lehren, und wissentlich die Jungen zu Mädchen – und umgekehrt – zu machen. Der RFSU, Schwedens Reichsbund für Sexuelle Aufklärung, ist Schwedens führender Kondom-Verkäufer. Sex, Kondomen und “Freiheit” bringen Geld ein.
Kinderpornographie wird im Internet verbreitet und inspiriert Pädophilen. Haben Sie Marc Dutroux in Belgien vergessen? Pädophilie kann nicht einfach ignoriert werden. Jetzt weniger als je zuvor. Ihr Kind könnte verschwinden!
                            

                       

Was hält die EU von so was? Eng2

Der Vertrag von Lissabon, den unverantwortliche Politiker unterzeichnet haben, ohne sich den Inhalt zu merken, befürwortet, dass die EU Pädophilie legalisiere. Nicht offen und “ehrlich”, sondern durch Schliche des Textes: “Seite 412, Artikel 21 des Vertrages von Lissabon, der mit dem Artikel 2-81 des EU-Vertrags von 2004 identisch ist, lautet: ”Jede Diskriminierung aus Gründen der … sexuellen Ausrichtung …. ist verboten.”In allen früheren Verträgen wie dem Vertrag von Nizza gibt es doch ein Protokoll, das Kinderpornografie vom Verbot der Diskriminierung ausnimmt. Aber im Vertrag von Lissabon gibt es kein Protokoll über Pädophilie (Niels Erik Søndergaard, Nordjyske Stiftstidende 18. August 2008).

Das dies auf ein Versehen zurückzuführen ist, ist zumindest unwahrscheinlich. Im Gegenteil, es ist klar, dass die Unterlassung seitens der EU Anwälte bewusst ist. Warum? Wir können nur vermuten, aber eine vernünftige Mutmassung ist, dass jemand den Juristen einen Wink vielleicht sogar mit dem Zaunpfahl gegeben hat – dass Pädophilie in der EU nicht verboten sein sollte (Bering, Nordjyske Stiftstidende Juni 2009) – vielleicht aus Rücksicht auf die muslimischen ”Gäste” der EU?
  Im Islam ist Pädophilie erlaubt. Ayatollah Khomeini schrieb die Richtlinien für Sex an das iranische Volk in seinem Buch ”Tahrirolvasyleh” sowohl über den Gebrauch von Tieren als auch Kindern: Ein Mann mag an einem Kleinkind, sogar an einem Kleinstkind, Genuss haben (Sic!)
Was sagen die Mütter des Westens? Eng3Was halten die Iren vom
Pädophilie-Vertrag?
Sagen sie Ja?

für Gertrud, Schweden
Sonia

Wie wird Pädophilie eigenlich in den offenlischen Räume heute praktiziert?



Pedophilia forgotten as a crime in the Lisbon Treaty


Parents!

Watch out for child molesters!

Dansk udgave

Deutsche version

For the past 40 years children have beenEng1 subjected to things that most of them would have preferred had never happened. They’ve been exposed to words and pictures that can colour their perception of the world. They’ve been given picture books, schoolbooks and explicit “litterature”, sex-rooms, children’s theatre and films that have bombarded them with pornography behind their parents’ backs, and they’ve been told that everything is okay. Parental responsability was not only ignored it was attacked. “Death to the family” was the cry in Sweden. The nucleus family was to be abolished and children were to be brought up by “experts” in order to establish new values. This wasn’t said openly but it could be read between the lines in the political program psychologist Eggert Petersen, the director of the Danish Department of World Federation of Mental Health, wrote for Denmark’s largest political Party, Social Democracy in 1969. Parents are defenceless and as they’re often tied down by their day-time jobs they don’t have the time to keep an eye on unhealthy official tendencies. The official and acceptance of laws that support minorities – including the sexually deviant – opened a new horizon. Sweden is a front-runner in this field and its RFSL, National Society for Equal Sexual Rights, (Riksförbundet för sexuellt likaberättigande) has already one foot in the door of the Swedish Parliament and has also obtained observer status in the UN in 2007 in spite of long resistance. That means that RFSL as “experts” can influence FN-decisions on human rights and health questions regarding homosexuality, bisexuality and “transpersons” (collectively called HBT) They show photographs of “homosexuel children”, they go in for sex games and they hope to make boys into girls – and also vice versa. RFSU is not only the Swedish Society for sex information it is also the largest purveyor of condoms to the general public. There is money in sex, and condoms mean “freedom”.

Child pornography is spread on the internet and inspires pedophiles. Have we already forgotten the Marc Dutroux case in Belgium? Pedophilia can’t be just ignored. Your child could disappear!

 

What does EU say to all this?

The Lisbon pact signed by irresponsibleEng2 politicians who were not concerned with its content leads up to a legalisation of pedophilia. Not openly and honestly but subtlely camouflaged. Page 412 article 21 in the Lisbon pact is identical with 2-81 in the EU-pact of 2004 and states: “All discrimination on the basis of sexual orientation is forbidden.” But in all earlier pacts such as the Nice-pact there is a special clause excluding pedophilia from the prohibition against discrimination. ”In the Lisbon Pact there is no protocole regarding pedophilia.” (N.E. Søndergaard, Nordjyske Stiftstidende 18th of August 2008). It’s highly unlikely that this is due to a slip of the memory. Quite the contrary. It’s obvious that the exemption was made deliberately by the EU jurists. Why? We can only guess, but a resonable explanation is that somebody gave the jurists to undertstand that pedophilia ought not to be forbidden in the EU with regard to its muslim “guests”. (P.H. Bering, Nordjyske Stiftstidende 19. july 2009) Pedophilia is permissible in islam. Ayatollah Khomeini gave directions for sex with children and animals in his book ”Tahrirolvasyleh” where he wrote that men are allowed to enjoy children as young as babies!

 

What do the Western mothers think about that? What do the Irish say about the pedophilia pact?

Do they say yes?Eng3

Please, order this text for free in a pdf-format ready to copy as a folder to distribute by sending me your e-mail-address in a comment or directly to wahnloop@yahoo.com.

For Gertrud, Sweden

Sonia