Danmark

23. november 2006

Ligegyldig Nihilisme – som her


 Von: http://www.jungefreiheit.de/

“…© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. 48/06 24. November 2006

Gleichgültiger Nihilismus

von Josef Kraus

Mit Emsdetten sind wir um viereinhalb Jahre vor das Erfurt-Massaker zurückgeworfen worden. Seitdem hat sich gesellschaftspolitisch nämlich fast nichts getan. Erreicht wurden allenfalls Evakuierungspläne an Schulen sowie eine lasche Kennzeichnungspflicht für mediale Gewaltprodukte. Ansonsten: Fehlanzeige. Mediale Gewalt ist nach wie vor nicht geächtet, und im zwischenmenschlichen Bereich greift die Unkultur des Weghörens und Wegschauens weiter um sich. Jetzt werden erneut Patentrezepte zur Schau gestellt, etwa die Videoüberwachung von Schulen oder deren Ausstattung mit Metalldetektoren…”

Sonia

No-Go-Areas i Berlin


Von: http://www.jungefreiheit.de/

 „…© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. 48/06 24. November 2006

Der Staat kapituliert

In einem Berliner Ausländerkiez attackierten die Bewohner die Polizei Die jüngste Attacke in Berlin auf Polizisten im Einsatz aus einer ausländischen Menschenmenge heraus rückt ein lang verdrängtes Problem ins Rampenlicht. Bereits seit geraumer Zeit häufen sich solche Vorfälle (siehe Kasten unten links). Gehen auch bei uns die Stadtbezirke der Parallelgesellschaften ins Stadium der rechtsfreien Räume („No-Go-Area“) über, wo die Polizei keine Kontrolle mehr hat? Sind Aufstände wie vor einem Jahr in Paris auch in Berlin oder Frankfurt möglich? Am 14. November nahmen Beamte im Ausländerproblembezirk Wrangelkiez in Kreuzberg zwei 12jährige ausländischstämmige Kinder fest, die im Verdacht stehen, einen 15jährigen Deutschen überfallen und geschlagen zu haben, als der sich nicht wehrlos berauben ließ. Sofort bildete sich eine überwiegend türkische und arabische Menschenmenge, aus der heraus die Polizisten beschimpft und angegriffen wurden (siehe Seite 4)…“

„….11. Oktober, Berlin-Reinickendorf: Als Beamte eine Massenschlägerei beenden wollen, werden sie von 30 Jugendlichen angegriffen.

27. Oktober, Berlin-Kreuzberg: 200 Ausländer bedrängen die Feuerwehr im Einsatz. Löscharbeiten können nur mit Polizeischutz fortgesetzt werden.

14. November, Berlin-Kreuzberg: Im Wrangelkiez werden Beamte bei einer Verhaftung aus einer vorwiegend ausländischen Menge attackiert.

15. November, Berlin-Moabit: Nach einem Verkehrsunfall werden Feuerwehr und Polizei im Einsatz aus einer Menschenmenge bedrängt….“

Sonia 

Hetzen fortsaetter mod de arbejdsloese


Nu viser det sig, at de 1700 arbejdstimer for at få 50 avisbude ansat ikke bare skulle tilskrives AF og de arbejdsløse. Arbejdsgiverforeningens blad Agenda talte om dovne arbejdsløse og et ineffektivt AF. Det viser sig nu, at arbejdsgiverne ikke kunne overholde deres aftaler og simpelthen glemte flere jobsamtaler.

Vi husker de falske jobannoncer fra i sommer:

https://danmark.wordpress.com/2006/06/23/jobannoncer-uden-reelle-jobs/

Dengang brugte de ordet overophedning:

https://danmark.wordpress.com/2006/08/01/overhedning-de-skriger-efter-arbejdskraft/

Et andet sted læser vi nu, at de arbejdsløse simpelthen er skyld i, at det famøse dansk-separate opsving formentlig går i stå p.g.a. at mangel på arbejdskraft, der sædvanen tro selvfølgelig helst helt ellers delvis skyldes samme personlige egenskaber hos de arbejdsløse som ovenfor anført.

Bornholm 2008: 20 stillinger og 248 ledige

Fyn 2008: En stilling som friskolelærer i Gudme søgtes af 135 ansøgere, fleste med en videregående uddannelse. 

Det er selvfølgelig løgn: nyetableringer og nyinvesteringer i stor stil finder ikke sted i Danmark, og der gør det heller ikke andre steder i Europa. Det sidste sture, sture nummer var den ekstra forbrugsbeskæftigelse via udpumpning af købekraft fra de kunstigt skabte og skadelige ejendomsprisstigninger. Det øger omsætningen, men det fører ikke til nyetableringer, der bygger på samlede vurderinger af hele investeringsklimaet i landet.

De arbejdsløse er ikke-skyldige i denne sag. Cirka 40 pct. af ledighedsproblemet “er importeret” imod befolkningens vilje. Dels vil de have metalarbejderjobs besat med arbejdsløse magistre dels statskundskabsfolk ansat som flaskedrenge. Det hele skyldes at skiftende regeringer har ladet alt sejle og bare brugt uddannelserne som camouflage for ledigheden, der ellers vil være. Og hvem siger, at de, der bliver ledige, og det sker ustandselig – lige kan springe i et andet job med helt andre krav. Tag de afskedigede hos LEGO eller slagterne hos Danish Crown eller Tulip. Kan de lige nøjagtig og på stedet kan springe i højt specialiserede jobs i elektronikbranchen?

Sonia